Kontakt

Smart City Düsseldorf

Der Fokus in Düsseldorf liegt auf der Vernetzung der Fachbereiche, der städtischen Beteiligungen und der Unternehmen der Stadt zu digitalen Themen. Hier im City Content zu Düsseldorf finden Sie sämtliche Informationen zum Engagement der Stadt im Bereich Digitalisierung und Smart City.

Smart City Düsseldorf Blog

Organisationsstruktur

Bei der Landeshauptstadt Düsseldorf hat ein Chief Digital Officer (CDO) das breite Thema Digitalisierung im Blick. Der Fokus liegt auf der Vernetzung der Fachbereiche, der städtischen Beteiligungen und der Unternehmen der Stadt zu digitalen Themen. Außerdem treibt der CDO Innovationen voran und initiiert elektronische Prozesse, die im Sinne einer Smart City die Wettbewerbsfähigkeit der Stadt erhöhen, die Lebensqualität steigern, Ressourcen schonen und die Zukunftsfähigkeit sichern sollen. Dies geht der CDO gemeinsam mit den verschiedenen kommunalen Fachbereichen und stadtgesellschaftlichen Stakeholdern an. Neben der Initiierung und Koordination von Smart City-Themen ist der Breitbandausbau in der Stabsstelle des CDO angesiedelt. Ferner lag dort die Projektleitung für die Einführung eines Serviceportals mit einer Reihe von Basistechnologien, was zur ersten Automatisierung von Verwaltungsprozessen führte. Das Portal startete im Juli 2018. Digitalisierung wird in Düsseldorf als Querschnittsthema bezeichnet, das alle Fachbereiche umfasst. Ein Schwerpunkt der Tätigkeiten liegt im Bereich des für die interne Informations- und Kommunikationstechnik zuständigen Hauptamtes, des kommunalen IT-Dienstleisters und des CDOs.

Meilensteine

Die Landeshauptstadt Düsseldorf begann im Januar 2016 mit Untersuchungen zu einer IT-Strategie, die in Workshops zur Erarbeitung einer Digitalen Strategie mündeten. Im November 2016 wurde die Umsetzung der Digitalen Strategie vom Stadtrat beschlossen. In der Digitalen Strategie legt die Stadt ihre internen Ziele für die Digitalisierung der Verwaltung fest, übernimmt die Koordination für die Zusammenarbeit in der Stadtgesellschaft mit Verbänden und Netzwerken und gibt Impulse für die Umsetzung.

Motivation & Zielsetzung

Düsseldorf hat den Anspruch, zu einer Smart City zu werden. Ein Kernziel bildet die Digitalisierung von Verwaltungsprozessen. Hierbei verfolgt die Stadt einen Open-Data-Ansatz und erhöht die Transparenz der Verwaltungsprozesse unter Verwendung standardisierter Informations- und Kommunikationstechnik. Insgesamt sollen die Maßnahmen zu einer Erhöhung der Lebensqualität und einer Stärkung des Wirtschaftsstandorts führen. So soll der Alltag für Bürger dadurch erleichtert werden, dass Verwaltungsdienstleistungen im Internet zur Verfügung gestellt und die Attraktivität für die Gründung von Unternehmen gefördert werden. 

Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Stadt Düsseldorf “Als Top-Standort der Mobil- und Kommunikations-Branche hat Düsseldorf in Bezug auf Schlüsseltechniken der Digitalen Transformation eine herausgehobene Stellung in Europa. Diesem Anspruch wird Düsseldorf mit seinen nachhaltigen Smart-City –Aktivitäten gerecht. So leistet ein neues Serviceportal - das ‚Digitale Rathaus‘ - ein deutliches Plus an digitaler Daseinsvorsorge. Denn die enge Vernetzung der Bürgerschaft mit der Behörde ist die Basis einer Smart City. Jeder in Düsseldorf kann diesen Service nutzen. Kommunale Verwaltungsakte werden übersichtlich und zeitsparend per Klick vom heimischen Rechner oder Smartphone beantragt", sagt Thomas Geisel, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Stakeholder & Beteiligung

Die Digitale Strategie basiert auf Erkenntnissen aus Bürgerumfragen und den Nutzungsdaten der Internetseite der Stadt, der 115-Behördenrufnummer und verschiedenen Untersuchungen zu den Top-Leistungen im Bereich Bürger und Unternehmen. Im Rahmen der Smart-City-Aktivitäten finden jedoch auch themenbezogene Beteiligungen statt, z.B. über das Partizipationsprojekt »Raumwerk D« oder die Vorstellung und Diskussion des Serviceportals im Library Lab der Stadtbücherei. 

Chancen & Herausforderungen  

Düsseldorf sieht in der Umsetzung der Digitalen Strategie die Chance, Effizienz zu steigern und Modernität zu fördern sowie durch eine bessere Serviceorientierung für Bürger und Unternehmen attraktiver zu werden. Das Erstellen der Digitalen Strategie bedeutete für Düsseldorf die Chance, die interne Diskussion und Kommunikation voranzutreiben und darüber die Möglichkeiten der Digitalisierung zu transportieren. Die Umsetzung erlaubt es, die Erwartungshaltung der Bürger und Unternehmen hinsichtlich einer zeit- und ortsunabhängigen Leistungserbringung der Verwaltung, z.B. bei der Antragstellung von Anwohnerparkausweisen, zu erfüllen. Die Verwaltung kann von Tätigkeiten entlastet werden und behält Freiräume zugunsten der Verfügbarkeit für persönliche Vorsprachen. Als Risiko identifizierte die Stadt die Bereiche Datenschutz und IT-Sicherheit und berücksichtigt diese in ihrer Digitalen Strategie hinsichtlich des Umgangs mit vertraulichen Daten. Weiterhin verändern sich durch die Digitalisierung verwaltungsinterne Prozesse, was zu Sorgen bei den Beschäftigten führen könnte. Insbesondere sieht die Stadt die Gefahr, dass der aktuelle Bearbeitungsstand von Verwaltungsvorgängen aufgrund von technischen Herausforderungen schlechter beherrschbar wird. Die Stadt begegnet dieser Herausforderung durch die Anpassung von Supportstrukturen, um den betroffenen Beschäftigten Ängste zu nehmen.

Kommunikation & Netzwerke

Die Digitale Strategie spiegelt eine Offenheit der Verwaltung zu mehr Kooperation und zu partizipativen Ansätzen wie Online-Beteiligung und Open Data wider. Weiterhin werden in Düsseldorf Vernetzung und Kooperation betont. Die Landeshauptstadt versucht, gute Lösungen zu übernehmen, zu nutzen und gemeinsam mit Partnern weiterzuentwickeln. Unter den Partnern befinden sich der digihub Düsseldorf/Rheinland und der Digitale Stadt Düsseldorf e.V., an denen die Stadt beteiligt ist. Die Umsetzung der Digitalen Strategie ist ein laufender Prozess, ebenso die Verwertung der Ergebnisse. Düsseldorf berichtet regelmäßig über Fortschritte und beteiligt sich aktiv an der Entwicklung von Standards und Strategien, z.B. für den Portalverbund und das Onlinezugangsgesetz. Außerdem ist die Stadt über den Deutschen Städtetag und weitere Gremien mit anderen Kommunen im Bereich IT vernetzt und pflegt Kontakte zu den ansässigen Hochschulen. 

Wettbewerbe & Förderprogramme

Düsseldorf nutzt Fördermittel des Bundes, z.B. aus dem »Sofortprogramm Saubere Luft 2017-2020«, und des Landes, um seine Aktivitäten zu unterstützen.

Projektbeispiele: 

  • Serviceportal (Verwaltung):

    Das Serviceportal dient der Bündelung von Online-Diensten und der Etablierung von Basistechnologien, auf deren Grundlage Verwaltungsdienstleistungen digitalisiert werden. Mit Einführung des Portals wurden die ersten Prozesse, wie der Anwohnerparkausweis, vollständig automatisiert. Diese orts- und zeitunabhängigen Dienstleistungen für Bürger und Unternehmen entlasten die Verwaltung.

  • Masterplan Green City Mobility (Mobilität):

    Düsseldorf hat unter dem Titel »Masterplan Green City Mobility« ein Konzept aufgelegt, um den Straßenverkehr zu entlasten. Ziel ist eine bessere Luftqualität, ruhigere Straßen und somit eine gesteigerte Lebensqualität. 

  • Open Data Portal (Datenplattform):

    Offene Daten dienen nicht nur der Transparenz, sondern auch der Partizipation und der Demokratisierung von Daten. Bei der Bereitstellung offener Daten arbeitet die Landeshauptstadt Düsseldorf mit der Stadt Köln zusammen, die das Portal betreibt und mit Erfahrungen und Ideen unterstützt. Durch die gute interkommunale Kooperation konnte das Portal nach einer kurzen Projektvorlaufzeit Ende 2017 gestartet werden

 

Thomas Müller, Managing Partner der bee smart city GmbH „Die Stadt Düsseldorf hat sich die Integration von Lösungen durch ein umfangreiches Netzwerk möglicher Basistechnologien erarbeitet. Der Erfolg von Smart City Lösungen basiert somit auf einem regen Austausch und bestehendem Fundament, um Herausforderungen effizient zu begegnen.“ , sagt Thomas Müller, Geschäftsführer der bee smart city GmbH.

 

Hinter einer Smart City versteckt sich ein Ökosystem von Smart City Lösungen. Finden Sie führende Lösungen und vernetzen Sie sich mit Städten, Unternehmen und anderen Smart City Akteuren auf bee smart city. Werden Sie Teil der weltweiten Smart City Community, teilen Sie Erfahrungen und lernen Sie von anderen Kommunen.

JETZT AUF BEE SMART CITY ANMELDEN!

 


 

Die Interaktive Karte: Smart City Atlas - Landkarte Deutschland

Überblick nach Regionen:
Smart Cities "Made in Germany": Westdeutschland

Smarte Städte in der Umgebung: Duisburg und Wuppertal

 

Image Sources: iStock, ID: 523131495, Credit: Horst Gerlach; ID: 901469420, Credit: jotily,  Foto des Obermürgermeisters:: Landeshauptstadt Düsseldorf/Norbert Hüttermann

Smart City Atlas by Bitkom

Geschrieben von Smart City Atlas by Bitkom

Die hier dargestellten Inhalte stammen aus der Studie "Smart City Atlas - Die kommunale digitale Transformation in Deutschland". Die Studie wurde in Kooperation zwischen Bitkom und dem Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering (IESE) sowie den folgenden 13 Partnern erstellt: bee smart city GmbH, Capgemini Deutschland GmbH, Dell EMC (Dell GmbH), Deutsche Telekom AG, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Esri Deutschland GmbH, FIWARE Foundation e.V., Fujitsu Technology Solutions GmbH, Hewlett-Packard Enterprise, MasterCard Europe SA, PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, Robert Bosch GmbH, Stadtwerke München GmbH.

Services
Services

Lists by Topic

alle sehen